E-Mail:kontakt@skili.de
Zum Kontakformular
Top-Bewertung für Skili Wassersport

Michèle: „Lieber Timmo, ich bin immer noch ganz durch den Wind und kann noch gar nicht glauben, dass ich den Schein in der Tasche habe!! Ich freue mich jedenfalls ganz doll. Ich wollte mich noch einmal ganz herzlich bei Dir persönlich bedanken, dass Du uns so gut auf die Prüfung vorbereitet hast. Deine Art, Theorie und Praxis zu vermitteln, ist einfach klasse, es hat ganz viel Spaß gemacht. Ich habe mich auch gestern bei der Prüfung gefreut, dass ich auf dem Boot mit Dir mitfahren konnte, und mir De [...]mehr Meinungen





Sportbootführerschein Binnen und SBF See

Unterschiede und Geltungsbereiche der Sportbootführerscheine.

Wie ist der Fachausdruck für das, was mir bis jetzt nur als "Bootsführerschein" bekannt ist?

Die korrekte Bezeichnung für den Motorbootführerschein für Binnengewässer lautet "Sportbootführerschein Binnen unter Motor". Auf Küstengewässern heißt der erforderliche Befähigungsnachweis "Sportbootführerschein See".

Ich möchte den Sportbootführerschein See erwerben. Ist dafür der Sportbootführerschein Binnen Voraussetzung?

Nein.

Diese beiden Scheine sind unabhängig voneinander. Es gibt zahlreiche weitere Sportbootführerscheine (z.B. SKS, SSS oder SHS), die alle auf dem Sportbootführerschein See aufbauen. Selbst im Besitz all dieser Scheine müsste der Sportbootführerschein Binnen seperat erworben werden.

Praktisch ist es allerdings, wenn Sie bereits Inhaber des Sportbootführerscheins See sind und den Befähigungsnachweis für Binnengewässer erwerben möchten: Sie müssen in der Prüfung keine Praxis nachweisen, es wird lediglich die Theorie geprüft.

Was ist der Unterschied zwischen dem Sportbootführerschein Binnen und dem Sportbootführerschein See?

Sportbootführerschein Binnen

Amtliche Erlaubnis zum Führen eines Sportfahrzeugs auf Bundeswasserstraßen im Geltungsbereich der Binnenschifffahrtsstraßen-Ordnung zu nichtgewerblichen Zwecken. Es wird unterschieden, ob der Inhaber ein Motorboot, ein Segelboot oder ein Surfbrett führen darf. Ab einer Motorleistung von 3,68 kW ist der SBF-Binnen (Motor) Pflicht. Der Führerschein berechtigt zum Führen von Fahrzeugen mit einer LüA (Länge über Alles ohne Ruder und Bugspriet) von unter 15 m.

Für Segelboote ohne Motor besteht in Deutschland im allgemeinen keine Führerscheinpflicht. Ausnahme sind die Gewässer in Berlin (ab 3 m² Segelfläche), im Bundesland Sachsen (ab 6 m² Segelfläche) und der Bodensee (hier ist ab 12 m² Segelfläche das Bodenseeschifferpatent D vorgeschrieben), jedoch verlangen viele Bootsverleiher aus Gründen der Versicherung oder als Befähigungsnachweis die Vorlage des Führerscheins.

Voraussetzungen zum Erwerb:

  • Mindestalter: 16 Jahre
  • Tauglichkeit: Ärztliches Zeugnis (Sehfähigkeitstest/Allgemeiner Gesundheitszustand)
  • Zuverlässigkeit: KFZ-Führerschein oder Führungszeugnis
  • bei Minderjährigen: Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten

Sportbootführerschein See

Der SBF-See ist die amtliche Fahrerlaubnis zum Führen von motorisierten Sportbooten auf den Seeschifffahrtsstraßen (3-Seemeilen-Zone und Fahrwasser innerhalb der 12-Seemeilen-Zone). Er ist vorgeschrieben beim Führen von Fahrzeugen mit einer Motorleistung von mehr als 3,68 kW zu nichtgewerblichen Zwecken.

Voraussetzungen zum Erwerb:

  • Mindestalter: 16 Jahre
  • Tauglichkeit: Ärztliches Zeugnis (Sehfähigkeit/Allgemeiner Gesundheitszustand)
  • Zuverlässigkeit: KFZ-Führerschein oder Führungszeugnis
  • bei Minderjährigen: Einverständniserklärung eines Erziehungsberechtigten

Die theoretische Prüfung ist in zwei Teile gegliedert, ein theoretischer Fragenteil und ein Kartenteil, in welchem man navigatorische Grundkenntnisse anhand einer Seekarte beweisen muss. Bei beiden Prüfungsteilen sind die Fragen samt Musterantworten vorab bekannt und im Handel erhältlich. In der Prüfung werden 33 der bekannten Fragen gestellt, die innerhalb von 75 Minuten ohne Hilfsmittel zu bearbeiten sind. Die Antworten werden, wenn sie komplett richtig sind, mit 2 Punkten, wenn sie nur teilweise richtig sind, mit einem Punkt bewertet. Es sind also 66 zu erreichende Punkte möglich. Wenn man mehr als 55 Punkte erreicht hat, ist man von der mündlichen Prüfung befreit. Wenn man weniger als 55, aber mehr als 43 Punkte erreicht hat, ist eine mündliche Prüfung erforderlich. Wenn man 43 oder weniger Punkte erreicht, hat man die Prüfung nicht bestanden. Darüber hinaus wird in einer praktischen Prüfung Grundkenntnisse im Umgang mit einem Motorboot geprüft. Obwohl es sich um den amtlichen Schein für Seeschifffahrtsstraßen handelt, ist es nicht erforderlich, die praktische Prüfung auf einer Seeschifffahrtstraße (also auf Nord- oder Ostsee) abzulegen: Die regionalen DSV-/DMYV-Prüfungsausschüsse bieten auch auf Binnengewässern Prüfungsmöglichkeiten für den SBF-See.

Quelle: Wiki

Welche Gewässer kann ich mit dem Sportbootführerschein See befahren?

Der Bootsführerschein für Küstengewässer (SBF SEE) ist die amtliche Fahrerlaubnis zum Führen von motorisierten Booten, welche für Sport- und Freizeitzwecken gebaut wurden und für maximal 12 Personen zugelassen sind, auf den Seeschifffahrtsstraßen (3-Seemeilen-Zone und Fahrwasser innerhalb der 12-Seemeilen-Zone).

Auch Boddengewässer gehören bereits zum Revier des Sportbootführerscheins See.

Welche Schiffe kann ich mit den Sportbootführerscheinen fahren?

Sportbootführerschein Binnen

Der amtliche Sportbootführerschein Binnen unter Motor berechtigt zum Führen eines Sportfahrzeugs unter Motor mit einer Länge über Alles von unter 15 Metern mit maximal 12 Personen an Bord.

Gefahren werden darf auf solchen Gewässern, die als Binnengewässer gekennzeichnet sind. Also zum Beispiel auf Berliner und Brandenburger Binnen-Seen und -Flüssen, auf allen Binnenschiffahrtsstraßen, auf dem Rhein, der Mosel und der Donau.

Sportbootführerschein See

Der amtliche Sportbootführerschein-See berechtigt zum Führen von motorisierten Booten, welche für Sport- und Freizeitzwecken gebaut wurden und für maximal 12 Personen zugelassen sind.

Alle deutschen Seeschifffahrtstraßen dürfen befahren werden.

Welche Voraussetzungen muss ich für einen Sportbootführerschein mitbringen?

Der Prüfungsausschuss erwartet folgende Eigenschaften zum Erwerb des eigenen Bootsführerscheins:

  • Sie müssen mindestens 16 Jahre alt sein.
  • Sie sollten im Besitz eines KfZ-Führerscheins sein bzw. ein Führungszeugnis vom Typ "O" vorlegen können.
  • Sie müssen körperlich, geistig und fachlich geeignet sein.

Wenn ein Kurs bei Skili zu Ende ist, bekomme ich dann den Bootsführerschein gleich in die Hand?

Leider nein!

Bei Skili werden Sie für den Erwerb der Sportbootführerscheine vorbereitet - ähnlich wie in einer Fahrschule für den Autoführerschein. Nach der Vorbereitung müssen Sie eine amtliche Prüfung ablegen, bei der Sie von Skili begleitet werden.

Das Bundesverkehrsministerium, zuständig für die Erteilung der Sportbootführerscheine, hat den Deutschen Motoryachtverband (DMYV) mit der Organisation und Durchführung der Prüfungen beauftragt. Der DMYV gibt der Sportbootschule Skili die Termine, an denen geprüft wird, vor.

In der Regel finden die Prüfungen ein bis vier Wochen nach Kursende statt. Schauen Sie selbst: Übersicht über alle Prüfungstermine.

Wie kann ich einen in der ehemaligen DDR ausgestellten Führerschein umschreiben lassen?

Aus der Broschüre Informationen über Bundeswasserstraßen und Hinweise für die Sportschifffahrt des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung":

"Nach den Bestimmungen des Einigungsvertrages gelten die nach Vorschriften der ehemaligen DDR erteilten Befähigungszeugnisse für Sportboote uneingeschränkt als Sportbootführerscheine im Sinne der Sportbootführerscheinverordnung-Binnen. Ein Umtausch dieser Befähigungszeugnisse ist nicht erfoderlich. Eine Umschreibung in den Sportbootführerschein-Binnen wird jedoch dann dringend empfohlen, wenn Auslandsreisen mit einem Sportboot geplant sind, da die alten Befähigungszeugnisse der ehemaligen DDR im Ausland oftmals nicht mehr anerkannt werden (so z.B. in den Niederlanden und Polen)."

Weiter heißt es:

"Für die Umschreibung von Sportbootführerscheinen der Bundesrepublik Deutschland und der ehemaligen DDR sind nachfolgende Wassersportverbände ausschließlich zuständig:"

  • Deutscher Motoryachtverband e.V. (Führerscheinstelle), Gründgensstraße 18, 22309 Hamburg (Telefon: 040-639 04 30 - Internet: www.dmyv.de)
  • Deutscher Seglerverband e.V., Gründgensstraße 18, 22309 Hamburg (Telefon: 040-632 00 90 - Internet: www.dsv.org).

Warum ist die theoretische Ausbildung für den Sportbootführerschein See zeitintensiver als für den Sportbootführerschein Binnen?

Natürlich!

Neben komplexerem Seerecht, Kollisionsverhütungsregeln (KVR), den ausführlichen Themen zu Wetter und Seemannschaft kommt beim Sportbootführerschein See das Arbeiten mit der Seekarte hinzu. Bei Skili lernen Sie, eine Seekarte zu lesen und diese für Ihre Navigationsaufgaben zu benutzen.

Hier fängt die Seefahrt erst richtig an! Der Spaß an der Sache ist garantiert.

Navigare necesse est. Auf deutsch: Seefahrt tut not!